Ehrenvorstände & Ehrenmitglieder

Persönlichkeiten die Bleibendes hinterlassen haben

Ehrenvorstände

Josef Schwarz

Josef Schwarz war Gründungsvorsitzender. In der Gründungsversammlung am 25.Mai 1967 im Gasthaus Loibl war er mit 23 von 40 abgegebenen Stimmen gewählt worden. Die Wahl sollte sich als Glücksfall für den Verein erweisen. Innerhalb kürzester Zeit war der Schwarz Sepp, wie er allgemein genannt wurde, ein bei Verbandsfunktionären, Vereinen, Sportkameraden und auch Politikern geachteter und anerkannter Partner, der das Ansehen des SV Neudorf weit über die Region hinaus mehren konnte. Bis 1992 steuerte er 25 Jahre lang das Vereinsschiff. Neben seinem Beruf als Elektromeister bei der Fa. ATEX führte er, quasi als zweiten Job, den Sportverein und drückte ihm seinen Stempel auf. Aus bescheidenen Anfängen heraus (der Sportverein verfügte zu Beginn der Amtszeit von Sepp Schwarz gerade einmal über ein von der ehemaligen Gemeinde Neudorf im Rahmen der Flurbereinigung errichtetes Spielfeld), gelang es Sepp Schwarz, auf diesem Spielfeld eine Flutlichtanlage zu Trainingszwecken zu installieren und ein Umkleidegebäude mit Tribüne zu errichten. Neben seinem persönlichen Einsatz bei der Verwirklichung dieser Projekte war er es, der viele Vereinsmitglieder zu erheblichen Eigenleistungen animieren konnte. Das unter seiner Vorstandschaft größte Vorhaben war schließlich der Bau eines zweiten Rasenspielfeldes an der Straße nach Elmberg, das 1985 seiner Bestimmung übergeben wurde. In der Vereinsführung war er in seiner ausgleichenden Art stets auf der Suche nach tragfähigen Kompromissen. So mancher Ärger und viele Rückschläge haben ihn nicht entmutigt, den Verein ein Vierteljahrhundert zu führen. So war es nicht nur konsequent und in höchstem Maße verdient, ihn 1992 zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Seine Verdienste um den SV Neudorf werden über seinen Tod im Jahre 2005 hinaus unvergessen bleiben.

Alois Lendner

Alois Lendner folgte Josef Schwarz im Jahre 1992 als 1. Vorsitzender nach. Der Bubi, wie er auch im fortgeschrittenen Alter immer noch genannt wurde, war ein Mann der ersten Stunde beim SV Neudorf. Bereits in der Gründungsversammlung am 25. Mai 1967 hatte er das Amt des stellvertretenden Kassiers übernommen. Schon ein Jahr später und bis 1976 war er erster Kassier und fungierte dann bis 1984 als Fußballspartenleiter. Von 1984 bis 1990 war er 2. Vorsitzender und schließlich bis 1992 Jugendleiter. Nachdem Josef Schwarz 1992 nicht mehr als Vorsitzender kandidierte, wurde Alois Lendner zu seinem Nachfolger gewählt. Neben seinen Tätigkeiten als Vereinsfunktionär war er auch aktiver Fußballer und wegen seiner ausgefeilten Technik als Libero im Mannschaftskreis sehr geschätzt. Alois Lendner war von der Geburtsstunde des Vereins bis zum Ende seiner Amtszeit als 1. Vorsitzender im Jahre 2002 in die administrativen Vorgänge und in alle Baumaßnahmen maßgeblich eingebunden. Vor allem Planung und Bau des neuen Rasensportplatzes an der Elmberger Straße in den Jahren 1984 und 1985 machte er zu seinem Anliegen. Er war es auch, dem 1987 ein Coup ohnegleichen gelang, nämlich die Verpflichtung des großen FC Bayern München zu einem Gastspiel auf dem neuen Neudorfer Sportplatz. 5000 Zuschauer lockte die Vorstellung des deutschen Rekordmeisters damals an und die Vereinskasse des SV Neudorf war urplötzlich prall gefüllt. Leider musste Alois Lendner den Vereinsvorsitz im Jahre 2002 aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Für die damalige Vorstandschaft war sein Wirken zum Wohle des Vereins aber geradezu Verpflichtung, ihn 2002 zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Mit seinem viel zu frühen Tod im Jahre 2011 hat ein Urgestein des SV Neudorf zwar diese Welt verlassen, sein unermüdliches und erfolgreiches Wirken für den Verein wird aber unvergessen bleiben.

Ehrenmitglieder

Franz Stockinger

Franz Stockinger war das erste Ehrenmitglied. 1. Vorsitzender Josef Schwarz überreichte ihm im Oktober 1980 die Ernennungsurkunde. Insider wissen: Franz Stockinger war der eigentliche Motor der Vereinsgründung. Nachdem die ehemalige Gemeinde Neudorf unter Bürgermeister Hans Blöchinger im Zuge eines Flurbereinigungsverfahrens den Sportplatz westlich von Neudorf im Rohbau erstellt hatte, mussten nach der Vereinsgründung und vor dem ersten Verbandsspiel noch viele Hand- und Spanndienste von Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins geleistet werden. Franz Stockinger hatte es damals immer wieder verstanden, die Helfer zu motivieren und bei der Stange zu halten. Sein Hauptaugenmerk galt aber auch der Rekrutierung einer ersten Fußballmannschaft. Neben Sportlern aus dem damaligen Gemeindebereich Neudorf waren es vor allem junge Grafenauer und Neuschönauer Kicker, die mit den Verhältnissen bei ihren damaligen Heimatvereinen unzufrieden waren und die der Franz für die Sache des jungen Sportvereins gewinnen konnte. Ohne ihn wäre die Gründung des Sportvereins Neudorf damals nicht gelungen. Danke Franz!

Theo Roth

Theo Roth wurde als zweite Persönlichkeit mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt. Er wohnt in Duisburg-Vierlinden im fernen Nordrhein-Westfalen. Seit mehr als vier Jahrzehnten besucht er mindestens zweimal jährlich für jeweils drei bis vier Wochen unsere Heimat. Er war vor seinem Ruhestand Bergmann und arbeitete hart unter Tage. Immer Anfang Januar, wenn die traditionelle Christbaumversteigerung des Sportvereins ansteht, war und ist er regelmäßig unter den Bietern. Er erwies sich letztendlich als treuer Freund des Sportvereins, von dem auch regelmäßig die Jugendmannschaften mit Geldspritzen rechnen konnten. Der Verein wollte sein großzügiges Mäzenatentum durch eine angemessene Ehrung würdigen und ernannte ihn am 1. Januar 2004 zum Ehrenmitglied. Danke Theo!