Trauer um Albert Lendner

Große Bestürzung und Fassungslosigkeit hat der plötzliche Tod von Albert Lendner in uns ausgelöst.

Albert war seit 1968 in unserem Verein, spielte von 1968 bis 1972 aktiv in der Jugend und von 1972 bis 1986 in unserer „Ersten“, deren Spielführer er 8 Jahre lang war. 1986 wurde er auch zum Ehrenspielführer ernannt. Weit über 500 Pflichtspieleinsätze hat er in seiner aktiven Zeit absolviert. Danach war er sowohl als Trainer im Juniorenbereich (A und E) und von 1990 an auch als 2. Vorstand in der Vereinsführung tätig. Dieses Amt übte er bis 2018, also 28 Jahre lang aus, ehe er zuletzt dem Verein als Beisitzer unterstützte.

Albert war ein Macher, der wusste wo es anzupacken galt. Ob bei Vereinsjubiläen, Spiel ohne Grenzen oder sonstigen Veranstaltungen, Albert war immer an vordester Front mit dabei. Speziell beim Neubau unseres Vereinsheimes war er als Capo der Motor, der zum Gelingen enorm beigetragen hat. Auch als Versteigerer sorgte er in unnachahmlicher Weise alljährlich dafür, dass der SVN so manchen Euro einnehmen konnte.

Ab 1998 übernahm er offiziell das Amt des Platzwartes, wobei er sich hier bereits vorher stark eingebracht hatte. Es war ihm immer eine Herzensangelegenheit, „seinen“ Sportplatz im bestmöglichen Zustand zu präsentieren, was auch so gut wie immer gelang. Diverse Auszeichnungen vom DFB, BFV, BLSV, Landkreis, der Stadt und natürlich unserem SV pflasterten vollkommen zurecht seinen Weg. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wäre Albert zum Ehren-Mitglied ernannt worden. Leider war ihm das nun nicht mehr vergönnt.

Albert wird ein großes Loch in unserem Verein hinterlassen, nicht nur wegen der vielen Aufgaben die er abdeckte. Auch als treuer Fan und Kamerad wird er uns sehr fehlen, wir können jetzt noch gar nicht abschätzen wie sehr. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Frau Birgit, sowie seinen Töchtern samt Familien.